Wer wir sind

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) ist ein Zusammenschluss von staatlichen Organisationen, kirchlichen Hilfswerken, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und politischen Stiftungen.

Ziel von FriEnt ist es, Kompetenzen zu bündeln, Vernetzung und Kooperation zu fördern sowie zu einer konfliktsensiblen Entwicklungszusammenarbeit beizutragen. Gemeinsam wollen die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft für die vielfältigen Ansätze und Potentiale entwicklungspolitischer Friedensarbeit in Politik und Öffentlichkeit werben.

Die FriEnt-Mitglieder eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.

Struktur

Alle FriEnt-Mitglieder entsenden eine Person in das FriEnt-Team. Ihre Arbeitszeit verbringen sie bei FriEnt und in ihren Heimatorganisationen. Dadurch wird ein enges Zusammenspiel zwischen FriEnt-Team und Mitgliedern gewährleistet.

Der Lenkungsausschuss, in dem je ein Repräsentant der FriEnt-Mitglieder vertreten ist, legt die politischen Richtlinien fest und ist für die strategische Gesamtsteuerung verantwortlich.

Zwei Vorsitzende werden vom Lenkungsausschuss gewählt und vertreten diesen zwischen den Sitzungen.

Aktivitäten


Impulse geben

Als Vernetzungs- und Lernplattform schafft FriEnt Raum für innovative Fragestellungen, gemeinsame Lernprozesse und kritische Reflexion. Das Wissen um unterschiedliche institutionelle Perspektiven und Erfahrungen wird dabei genutzt, um Impulse für Kooperation zu geben und Herausforderungen gemeinsam zu begegnen.

Dafür organisiert FriEnt

  • Länder-Rundtische,
  • Fachgespräche,
  • internationale Workshops und Konferenzen sowie
  • öffentliche Veranstaltungen.

Informationen bündeln

Als Informations- und Wissensdrehscheibe bündelt und kanalisiert FriEnt Wissen zu seinen Themen- und Länderschwerpunkten. Gleichzeitig informiert FriEnt über die vielfältigen Aktivitäten der Mitglieder und stellt Lessons Learnt zusammen.

FriEnt informiert mit

  • dem Newsletter FriEnt-Impulse,
  • der Webseite www.frient.de und
  • der Publikationsreihe FriEnt-Briefing.

Prozesse begleiten

Durch Beratung und Kompetenzaufbau stellt FriEnt praxisrelevante Orientierungshilfen zur Verfügung. Fachlich-methodische Kompetenz, Unabhängigkeit und Kontinuität kennzeichnen die Beratungsleistungen.

FriEnt bietet

  • Länder- und themenbezogene Beratung auf Strategie- und Projektebene, 
  • Institutionenübergreifende Qualifikationsmaßnahmen und
  • Konfliktanalysen, Leitfäden und Dokumentationen.

FriEnt-Rahmenplan 2016-2019

Aufbauend auf der Evaluierung und zahlreichen Diskussionsprozessen hat sich die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung mit dem Rahmenplan 2016-2019 einen neuen strategischen Rahmen gegeben, der dem veränderten globalen Kontext, internationalen Prozessen wie etwa der 2030 Agenda, und daraus resultierenden Chancen und Herausforderungen für entwicklungs- und friedenspolitische Akteure Rechnung trägt.

Für die kommenden Jahre hat sich FriEnt zum Ziel gesetzt, zur Weiterentwicklung von Strategien und Ansätzen der Friedensförderung im deutschen wie im internationalen Kontext beizutragen, den sektor- und politikfeldübergreifenden Dialog zu aktuellen fachlichen und friedenspolitischen Themen sowie die Arbeit der FriEnt-Mitglieder an der Schnittstelle von Frieden und Entwicklung zu stärken.

Auch zukünftig wird die Arbeitsgemeinschaft auf eine gute Balance zwischen unterschiedlichen Bedarfen der Mitgliedsorganisationen, kontinuierlicher Arbeit zu ausgewählten Themen und flexiblem Reagieren auf neue Fragestellungen sowie friedenspolitische Debatten und praktische Umsetzungsfragen achten. Zentral bleibt dabei, die unterschiedlichen Stärken und Erfahrungen der Mitglieder systematisch zu nutzen, Impulse für Kooperation zu geben und Perspektivwechsel zu ermöglichen.
 

Download:

FriEnt-Rahmenplan 2016-2019

FriEnt bei Twitter