FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

GIZ | Sicherheits- und Risikomanagement – Eine Evaluierung mit Folgen!

Im Rahmen einer im Jahr 2015 durchgeführten Unternehmensweiten Evaluierung (USE) hat die GIZ ihr Sicherheits- und Risikomanagement umfangreich auf den Prüfstein gestellt. Ziel der Evaluierung war es, auf der Grundlage einer Prüfung existierender GIZ-Strukturen, Hinweise und Vorschläge zu erhalten, wie Standards, Instrumente und Strukturen des Sicherheitsrisiko-Managements (SRM) so weiter entwickelt werden müssen, dass die Gratwanderung zwischen den Anforderungen an personeller Sicherheit einerseits und Geschäftstätigkeit des Unternehmens...

GIZ | Publikationen zu den Wechselwirkungen von Beschäftigungsförderung und Konflikt, Fragilität und Gewalt

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen leben in Ländern, die durch Konflikt, Fragilität oder Gewalt geprägt sind. Die Arbeit in diesen Kontexten gewinnt daher an Relevanz für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit. Beschäftigungsförderung und breitenwirksames Wachstum können auch in diesem Umfeld dazu beitragen die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern und damit einen zentralen Beitrag zur Friedensförderung leisten. Neben der Erhöhung von Einkommen kann Beschäftigung insbesondere dazu beitragen marginalisierte Bevölkerungsgruppen in den...

Konsortium ZFD | Broschüre über die Arbeit des Zivilen Friedensdienstes zu Flucht erschienen

Flucht ist auch Anfang 2017 ein Thema, das die Menschen bewegt. Wenn wir die Herausforderungen und Konflikte, die damit einhergehen, friedlich bewältigen wollen, müssen wir uns gewaltfrei und konstruktiv engagieren. Für diese Überzeugung steht der Zivile Friedensdienst, der in einer neuen Broschüre zeigt, wie zivile Friedensarbeit die Auswirkungen von Flucht- und Migrationsbewegungen mildert und Frieden fördert.

„Unsere Erfahrungen aus dem Zivilen Friedensdienst zeigen, dass zivile Konfliktbearbeitung Menschen vom Weg der Gewalt abbringt“,...

hbs | „Rambuai” – Ein Dokumentarfilm über die „Zeit der Leiden“ in Mizoram, Nordost-Indien

Indiens Nordosten besteht aus sieben Staaten und ist eine diverse, politisch komplexe Region. Seit der Unabhängigkeit Indiens ist der Nordosten eine der am stärksten marginalisierten Landesteile geblieben, der sich wirtschaftlich, sozial und kulturell stark vom indischen „Festland“ unterscheidet. Die Region steht einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber, die teilweise auf der Distanz zum restlichen Indien beruhen, teilweise aber auch aus Binnenkonflikten wie inter-ethnischer Rivalität und der Einwanderung aus Bangladesch...

hbs | Infoportal zur deutschen G20-Präsidentschaft

Die Gruppe der Zwanzig (G20) ist ein informeller Zusammenschluss der wirtschaftsstärksten Industrie- und Schwellenländer, die gemeinsam Weltpolitik machen. Die G20 beschäftigt sich vor allem mit Problemen der Weltwirtschaft und des internationalen Finanzsystems. Sie bezeichnet sich selbst als das „zentrale Forum für internationale Wirtschaftskooperation.“ Deutschland hat am 1. Dezember 2016 die G20-Präsidentschaft übernommen, der Gipfel der Regierungschefs und -chefinnen findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg statt.

Die...

Kritische Zeiten für Stabilisierung:

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2017

Fluchtursachen »Made in Europe«

Friedrich-Ebert-Stiftung | 2016

Managing migration – the OSCE’s response

Friedrich Ebert Stiftung | 2016

Quo vadis UNMISS?

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2016

UNAMID: Kein Ende der Gewalt in Darfur

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2016

Networking for Peace

Brot für die Welt, Ziviler Friedensdienst | 2016

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.

* Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen nehmen die Mitgliedschaft bei FriEnt gemeinsam wahr.