FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

hbs | Anne-Klein-Frauenpreis 2017 an Nomarussia Bonase verliehen

In Südafrika bestand mit dem Ende der Apartheid 1994 und im Zuge der Demokratisierung das Bedürfnis nach der Bewältigung der Verbrechen, denen die südafrikanische Bevölkerung jahrzehntelang ausgesetzt war. Dies sollte mit Hilfe einer Wahrheitskommission geschehen, die schwere Menschenrechtsverletzungen erfassen und durch Empfehlungen und Reformen erneute Gewaltausbrüche verhindern sollte. Von der Truth and Reconcilation Commission (TRC) erhoffte man sich, dass sie einen politischen Wandel herbeiführen könnte und sich öffentlich mit den...

hbs | Aufarbeitung von Holocaust und Roter Khmer Diktatur: Eine Konferenzreihe in Phnom Penh

Welche Parallelen und welche Unterschiede gibt es zwischen dem Holocaust und dem Völkermord der Roten Khmer? Gibt es Indikatoren für das Auftreten von Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Welche Rolle spielen Hassreden und Propaganda bei Genoziden? Und welche Bedeutung hat die Bearbeitung von Trauma für die Gesellschaft?

Mit diesen Fragen beschäftigte sich eine einwöchige Konferenz, die im Januar 2017 gemeinsam von der One Earth Future Foundation, dem Zivilen Friedensdienst der GIZ und der Heinrich-Böll-Stiftung Kambodscha unter dem Titel...

BMZ | Psychosoziale Unterstützung für Geflohene im Nahen Osten verbessern

Seit sechs Jahren tobt der Bürgerkrieg in Syrien, durch den 6,5 Millionen Menschen zu Vertriebenen im eigenen Land wurden und knapp fünf Millionen vor allem in die Nachbarländer Türkei, Libanon und Jordanien flohen. Aus dem Irak zählt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) zudem über 200.000 Flüchtlinge und weitere 3,1 Millionen Binnenvertriebene.  

Diese Menschen verloren nicht nur ihren Besitz und ihre Heimat – viele wurden Zeugen oder selbst Opfer massiver Menschenrechtsverletzungen, wie Vergewaltigung und...

FES | In Nordirland wachsen die Sorgen über den Brexit und ein Wiederaufflammen der Konflikte

Immer mehr unbeabsichtigte Folgen zeichnen sich durch das Brexit-Votum in Großbritannien ab. Nachdem sich Premierministerin May für den Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion, also einen „harten Brexit“ ausgesprochen hat, tut sich nun eine neue offene Flanke im komplizierten, territorialen und konstitutionellen Gefüge des „Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland“ auf. Mit Fragen und Herausforderungen, die sich daraus ergeben, setzten sich die Teilnehmenden der Diskussionsveranstaltung „The European Union - forgotten...

Misereor | Traumasensible Entwicklungszusammenarbeit

Die Arbeit zum Thema Trauma stellt besondere Herausforderungen an die Projektpartner vor Ort aber auch an die Mitarbeitenden von Misereor. Diese Herausforderungen kennenzulernen und mit ihnen sensibel und professionell umzugehen, ist Ziel einer Reihe von Veranstaltungen zum Thema Trauma, die Misereor gemeinsam mit der Traumatherapeutin und Beraterin für psychosoziale Traumaarbeit, Dr. Simone Lindorfer, begonnen hat. Einige der Fragen, mit denen sich Misereor unter dem Stichwort „Trauma“ in den kommenden Monaten verstärkt beschäftigen wird,...

Deutschlands Verantwortung in der Welt? Friedensförderung!

Brot für die Welt, MISEREOR, Konsortium ZFD, Plattform Zivile Konfliktbearbeitung, Forum Menschenrechte | 2017

EUTM Somalia

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2017

Konfliktstoff Rohstoffe

Brot für die Welt | 2017

Kritische Zeiten für Stabilisierung:

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2017

Fluchtursachen »Made in Europe«

Friedrich-Ebert-Stiftung | 2016

Managing migration – the OSCE’s response

Friedrich Ebert Stiftung | 2016

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.

* Die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung und das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen nehmen die Mitgliedschaft bei FriEnt gemeinsam wahr.