Aktuelles von den Mitgliedern

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung | Friedenslogik weiterdenken – Dialoge zur Friedensarbeit und Politik

Ende letzten Jahres startete die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung (ZKB) das Projekt „Friedenslogik weiterdenken – Dialoge zur Friedensarbeit und Politik“. Ziel ist es, „Friedenslogik“ in verschiedenen Feldern der Konfliktbearbeitung und Krisenprävention zu diskutieren, Handlungsansätze zu erarbeiten und diese in den politischen Dialog einzubringen. Im Laufe des Jahres finden dazu Veranstaltungen unterschiedlicher Formate statt, die die Umsetzung friedenslogischen Handelns reflektieren, z.B. in den Feldern Menschenrechts- und Entwicklungsarbeit, Kultur- und Bildungsarbeit: Was bedeutet friedenslogisches Handeln konkret in verschiedenen Politikfeldern? Welche Implikationen hat ein am Konzept Friedenslogik orientiertes Handeln? Wie können eigene Arbeitsansätze friedenslogisch weiterentwickelt werden? Was sind politische Herausforderungen der...

GIZ | A Girl’s Game? Ganggewalt in Cape Town

„Die Debatte um Ganggewalt in Südafrika wird fast ausschließlich von Ansätzen der Strafjustiz dominiert, eine Diskussion über entwicklungspolitische Ansätze, die beispielsweise in Zentralamerika angewandt werden, findet nicht statt.“ So Mark Shaw, Direktor der Global Initiative against Transnational Organized Crime, bei einer GIZ internen Veranstaltung des Sektorprogramms „Frieden, Sicherheit, Katastrophenrisikomanagement“ zu der von der Global Initiative veröffentlichten Studie „Gangs, violence and the role of women and girls“.

Die vom BMZ in Auftrag gegeben Studie beleuchtet, welche Rollen und Funktionen Frauen und Mädchen in den kriminellen Banden Südafrikas innehaben, und inwiefern auf Ganggewalt mit einem geschlechtsspezifischen Ansatz reagiert werden könnte. Dafür wurden 30 weibliche Gangmitglieder in Kapstadt interviewt. Zu den wichtigsten Erkenntnissen gehört, dass...

BMZ | Bundesregierung verabschiedet Leitlinien zur Friedensförderung

Am 14. Juni 2017 hat das Bundeskabinett die Leitlinien "Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern" verabschiedet. Das 73 Seiten starke Dokument löst den Aktionsplan Zivile Krisenprävention von 2004 sowie die Leitlinien fragile Staaten von 2012 ab. Es schließt als strategisches Dokument der Bundesregierung an den Entwicklungspolitischen Bericht 2017 und das Weißbuch Sicherheitspolitik aus dem Jahr 2016 an.

Bundesminister Dr. Gerd Müller begrüßte die Verabschiedung der Leitlinien: "Mit den Leitlinien setzt die Bundesregierung einen starken Impuls für vernetztes Handeln: Entwicklung, Sicherheit und Frieden sind untrennbar miteinander verbunden. Die Entwicklungszusammenarbeit spielt dabei eine entscheidende Rolle: Sie kann im besten Fall Konflikte schon im Vorfeld verhindern und mögliche Ursachen erfolgreich bewältigen. Und nach gewaltsamen Krisen...

Hbs | Monopoly in Afrika? Investitionen und nachhaltige Entwicklung auf dem afrikanischen Kontinent

Im Rahmen der G20 Präsidentschaft steht Afrika ungewohnt prominent auf der Agenda der Bundesregierung, die drei Strategiepapiere dazu vorgelegt hat. Das Bundesministerien für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat im Januar einen Marshallplan mit Afrika präsentiert, das Finanzministerium hat für die G20 einen Compact mit Afrika entworfen und zuletzt zog das Wirtschaftsministerium mit seiner Initiative Pro!Afrika nach. Im Vorfeld des G20 Gipfels in Hamburg fand im Juni ein Afrikagipfel in Berlin statt; im November folgt dann der EU-Afrika Gipfel in Abidjan.

Zwei Themen stehen im Mittelpunkt der drei Initiativen: Investitionen sowie Flucht und Migration. Häufig werden diese beiden Aspekte in einem engen Zusammenhang genannt. Es drängt sich der Gedanke auf, dass wirtschaftliche Kooperationen und Investitionen vor allem dazu dienen sollen,...

Konsortium Ziviler Friedensdienst | Interaktive Weltkarte zeigt Projekte für Gewaltprävention und Friedensförderung

Wie wird Frieden gemacht? Wie geht zivile Konfliktbearbeitung? Wer macht dabei mit? Antworten auf diese Fragen gibt der Zivile Friedensdienst jetzt mit einer interaktiven Weltkarte, die Projekte für Gewaltprävention und Friedensförderung in Konfliktregionen vorstellt. Alle 82 Projekte des ZFD können mittels Karte nach Themen, Ländern, Akteuren und Suchworten durchstöbert werden.

Ob durch Versöhnungsarbeit in Kolumbien, durch Menschenrechtsverteidigung in Kenia oder durch Friedensjournalismus auf den Philippinen: „Mit der interaktiven Weltkarte zeigen wir, dass Frieden in Krisen- und Konfliktregionen erreicht werden kann, wenn wir zivile Kräfte stärken und gewaltfrei handeln“, sagt Martin Vehrenberg, Sprecher des Konsortiums ZFD. „Angesichts der globalen Aufrüstung senden wir ein Signal in die entgegen gesetzte Richtung: Der Weg zum Frieden ist zivil und gewaltfrei. Wir müssen...

GIZ | Workshop Coping with forced migration des NICD

Vom 15.-18. Mai 2017 fand im Rahmen des internen GIZ-Fachnetzwerks Network International Cooperation in Conflicts and Disasters (NICD) ein gemeinsames Treffen der Arbeitsgruppe Mental Health and Psychosocial Support (MHPSS) und der Arbeitsgruppe Refugees, IDPs, Returnees, Host Communities (Refugees) statt. Unter der Überschrift Coping with forced migration diskutierten mehr als 70 NICD-Mitglieder aus 25 Vorhaben in 19 Ländern auf vier Kontinenten gemeinsam mit Vertreter/innen der GIZ und dem BMZ sowie deutschen Fachexpert/innen aus Wissenschaft und Praxis über Herausforderungen und Lernerfahrungen bei der Konzeption, Umsetzung und Evaluierung von Vorhaben im Bereich Flucht.

Die Diskussionen in der Arbeitsgruppe MHPSS drehten sich um konkrete Umsetzungsfragen: Wie stellen wir sicher, dass Maßnahmen zur psychosozialen Unterstützung von Flüchtlingen...

ZIF | Ein doppelter Grund zum Feiern!

Am 27. Juni feierte das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) doppelt: den 15-jährigen Geburtstag der Organisation und die Stunde Null als Entsendeorganisation der Bundesregierung. Das novellierte Sekundierungsgesetz macht das ZIF zum Arbeitgeber von rund 160 zivilen Fachkräften, die Deutschland gegenwärtig in internationale Friedenseinsätze sekundiert.

Mit der Übernahme von mehr Verantwortung wird das ZIF seine Expertise als deutsches Kompetenzzentrum für Friedenseinsätze stärken. Das Kernmandat des ZIF umfasst neben der Qualifizierung die Entsendung von zivilen Expert/innen für internationale Friedenseinsätze sowie die Erarbeitung von Analysen und Konzepten zu Peacebuilding und Peacekeeping.

Perspektivisch soll die Zahl der zivilen Fachkräfte in internationalen Friedenseinsätzen zunehmen. Gut abgesicherte deutsche zivile Fachkräfte zu wettbewerbsfähigen...

Brot für die Welt - ZFD | Neue Publikation: Pathways to Peace

In Zeiten von weltweit zunehmender Gewalt, Hass und Diskriminierung, aber auch von Resignation und Ohnmacht betroffener Bevölkerungsgruppen veröffentlicht das ZFD Begleitteam von BfdW die dreizehnte Ausgabe der Reihe „Building Peace“. Das Heft umfasst Beiträge von PartnervertreterInnen und Friedensfachkräften aus Sierra Leone, Liberia, Kamerun und der Demokratischen Republik Kongo (DRK), sowie theoretische Inputs zu Kunst für den Frieden, Tradition und Frieden und Erziehung und Friedensarbeit. 

Die Beiträge aus den ZFD Netzwerken in Afrika bilden das Kernstück der Publikation. Die diversen Länderbeispiele, wie etwa die Arbeit mit Karikaturisten in einer Karawane für den Frieden in Kamerun, die Produktion von Radiofeuilletons und Filmen als Friedensinstrumente in Sierra Leone, Beiträge über Monitoring, Evaluierung und kultureller Diversität aus Ghana oder über...