© UNPhoto/Tim McKulka

Entwicklung und Sicherheit

„Comprehensive approach“, „3D“, „whole of government“, „vernetzte Sicherheit“, „zivil‐militärische Zusammenarbeit“ – in den vergangenen Jahren wurden viele Begriffe geprägt, um das Zusammenwirken außen‐, sicherheits‐ und entwicklungspolitischer Akteure in fragilen und von Konflikten betroffenen Ländern zu beschreiben. Dahinter steht die Annahme eines Zuwachses an Effektivität, Effizienz und politischem Gestaltungsspielraum und das Paradigma des „Security-Development-Nexus“.  

Die Begriffsvielfalt führt allerdings oft zu Missverständnissen unter den beteiligten Akteuren. Ebenso lösen die zugrundeliegenden Konzepte zum Teil heftige Kontroversen aus, aufgrund verschiedener Wert‐ und Zielvorstellungen sowie unterschiedlicher Verständnisse von Kernbegriffen wie „Sicherheit“, „Krisenprävention“ oder „Zusammenarbeit“: Wessen Sicherheit soll gewährleistet oder wieder hergestellt werden? An welchen Zielen orientiert sich ein Engagement externer Akteure, wer formuliert diese und die entsprechende Strategie? Was bedeutet dies für die zivil‐militärische Interaktion oder die Zusammenarbeit staatlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure vor Ort? Und welche konkreten Möglichkeiten, aber auch Probleme sind mit einer Zusammenarbeit verbunden?

Diese Fragen stellen sich nicht nur auf nationalstaatlicher Ebene – im Kontext der ressortübergreifenden Zusammenarbeit und der Interaktion zwischen bilateralen militärischen und zivil-staatlichen als auch zivilgesellschaftlichen Akteuren. Auch im Rahmen multilateraler Friedens- und Stabilisierungsmissionen wie von der UN, AU und EU wird die Bedeutung und Rolle entwicklungs- und friedenspolitischer Akteure und Ansätze vermehrt diskutiert.

Sicherheitssektor und Staatsaufbau

Parallel hat sich in den letzten Jahren die internationale Debatte um Friedensförderung und „Statebuilding“ in fragilen und von Konflikt betroffenen Ländern intensiviert. Hierbei rückt der nationale Sicherheitssektor und Fragen seiner Regulierung stärker in den Mittelpunkt. Denn neben der Förderung staatlicher Legitimität und der Versorgung der Bevölkerung mit Dienstleistungen bildet die Bereitstellung von Sicherheit als öffentliches Gut eine zentrale Säule von Staatsaufbau.   Doch bislang sind internationale Ansätze zur Reform und demokratischen Kontrolle des Sicherheitssektors relativ stark auf staatliche Akteure zugeschnitten. Vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit erfahren hingegen nichtsstaatliche Sicherheitsakteure, wie private Sicherheitsunternehmen. Auch werden zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Funktion als „Watchdog“ zu wenig berücksichtigt. Strittig bleiben auch Fragen nach der Prioritätensetzung und Sequenzierung von Maßnahamen internationaler Akteure vor, während oder nach Gewaltkonflikten. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, die Sichtweisen der betroffenen Bevölkerungen zum Verhältnis von Sicherheit und Entwicklung und der Ausgestaltung von Außen‐, Sicherheits‐ und Entwicklungspolitik gezielt in die Debatte in Deutschland einzubringen und einen Austausch zu initiieren.  

Sicherheitsmanagement und personelle Sicherheit

Entwicklungs- und friedenspolitische Akteure werden durch ihre Arbeit in von Gewalt geprägten Ländern und Regionen vor besondere Herausforderungen gestellt. So haben gewaltsame Übergriffe auf Mitarbeiter internationaler Entwicklungsorganisationen in den letzten Jahren zugenommen. Fragen der physischen Unversehrtheit der Mitarbeiter und Zielgruppen gewinnen daher an Bedeutung. Glaubwürdigkeit und darauf aufbauende lokale Akzeptanz sind hierfür zentral. Darüber hinaus professionalisieren internationale Organisationen ihr Sicherheitsmanagement, wozu neben einer steten Beobachtung der politischen Situation auch die Untervertragnahme privater Sicherheitsdienstleiter fallen kann. Doch aufgrund eines meist schwach regulierten privaten Sicherheitssektors in Entwicklungsländern können sich Dilemmata mit anderen Entwicklungszielen, wie guter Regierungsführung, ergeben. Damit negative Effekte vermieden werden („Do-No-Harm“), ist die Entwicklung internen Standards und Richtlinien für die Beauftragung solcher Unternehmen wichtig.  

Aktivitäten

FriEnt unterstützt zu diesen Themen den informellen und fachlichen Austausch zwischen Institutionen der entwicklungspolitischen Friedensarbeit und politischen Entscheidungsträgern, erarbeitet Analysen, konzipiert Veranstaltungen und bietet strategische Beratung für seine Mitgliedsorganisationen.  

 

Info-Forum

Aktuelles

FriEnt-Impulse 12/2006: Staatengemeinschaft muss Prävention höchste Priorität einräumen

Beitrag von Thelma Ekyor vom Centre for Conflict Resolution in Südafrika

Langfristige Stabilisierung des Friedens im Kongo

Bericht vom FriEnt/AFB-Fachgespräch am 30. November 2006

FriEnt/BICC Arbeitsgespräch zu zivil-militärischen Schnittstellen

Bericht vom FriEnt/BICC Arbeitsgespräch am 7. September 2006

Publikationen

A New Deal for Fragile States: International Engagement after Busan

Workshop Report | 19 January 2012

Marc Baxmann | Johannes Hamacher | Andreas Wittkowsky | FriEnt | 2012

Entwicklung in unsicheren Gefilden

FriEnt Briefing 10

Natascha Zupan | FriEnt | 2011

Mitglieder Publikationen

Providing Security in Times of Uncertainty - Opting for a Mosaic Security System

Report of the Global Reflection Group “Monopoly on the Use of Force 2.0?”

Friedrich-Ebert-Stiftung | 2017

Kritische Zeiten für Stabilisierung:

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze | 2017