Landungleichheit. Eine tickende Zeitbombe

Neue Studie der International Land Coalition
15. Dezember 2020
Equal | oliver cole | unsplash

Unter dem Titel Uneven ground. Land inequality at the heart of unequal societies hat die International Land Coalition eine neue Studie zu dem hochaktuellen Thema Landungleichheit herausgegeben.

In den meisten Ländern nimmt die Landungleichheit seit den 80er Jahren wieder zu. Diese Entwicklung bedroht die Lebensgrundlage von etwa 2,5 Milliarden Menschen, die weltweit von der Landwirtschaft leben. Landungleichheit untergräbt die Stabilität und die Entwicklung nachhaltiger Gesellschaften, denn Land ist ein Gemeingut und versorgt Menschen mit Wasser, Nahrung und natürlichen Ressourcen. Land ist nicht vermehrbar, nicht beweglich und nicht erneuerbar. So kann Landungleichheit zum Katalysator für Konflikte werden.

Unter dem Titel Uneven ground. Land inequality at the heart of unequal societies hat die International Land Coalition eine neue Studie zu diesem hochaktuellen Thema herausgegeben, die Sie hier einsehen können. Die Ergebnisse der Studie finden Sie auch hier digital aufbereitet.

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) ist ein Zusammenschluss von staatlichen Organisationen, kirchlichen Hilfswerken, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und politischen Stiftungen.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Frieden

und Entwicklung (FriEnt) c/o GIZ

Friedrich-Ebert-Allee 36

53113 Bonn

Tel +49 228 4460-1916

E-Mail: info@frient.de