Global Militarisation Index

Naher und mittlerer Osten dominieren das Ranking
14. Dezember 2020

Das BICC (Bonn International Center for Conversion) hat seinen diesjährigen Global Militarisation Index (GMI) veröffentlicht. Jedes Jahr listet das BICC den Status der Militarisierung der Länder auf.

Das BICC (Bonn International Center for Conversion) hat seinen diesjährigen Global Militarisation Index (GMI) veröffentlicht. Jedes Jahr listet das BICC den Status der Militarisierung der Länder auf. Der GMI 2020 deckt 151 Staaten ab und basiert auf den neuesten verfügbaren Daten. Das Indexprojekt wird finanziell unterstützt durch das BMZ.

Das diesjährige GMI-Ranking führt zehn Länder an, die im Verhältnis zu anderen gesellschaftlichen Bereichen besonders große Ressourcen für das Militär aufwenden: Israel, Armenien, Oman, Bahrain, Singapur, Saudi-Arabien, Brunei, Russland, Kuwait und Jordanien. Im COVID-19-Jahr befasst sich das GMI 2020 auch mit einem Vergleich zwischen Militarisierungsgrad und Gesundheitssicherheit (Global Health Security). Länder mit einem durchschnittlichen Militarisierungsgrad schneiden im Gesundheitswesen am besten ab.

Der BICC Globale Militarisierungsindex von 2020 kann hier heruntergeladen werden.

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) ist ein Zusammenschluss von staatlichen Organisationen, kirchlichen Hilfswerken, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und politischen Stiftungen.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Frieden

und Entwicklung (FriEnt) c/o GIZ

Friedrich-Ebert-Allee 36

53113 Bonn

Tel +49 228 4460-1916

E-Mail: info@frient.de