Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
 
FriEnt Logo
FriEnt-Impulse
06-07 // 2018
 

Liebe Leserinnen und Leser,

„Connect – Reflect – Create“ – unter diesem Motto fand Mitte Juni das vierte FriEnt Peacebuilding Forum 2018 statt. In 20 Workshops, interaktiven Dialogen und Panels diskutieren 230 Teilnehmer/innen aus über 30 Ländern über aktuelle Herausforderungen der Friedensförderung. Neben Blog-Beiträgen finden Sie auf unserem FriEnt PBF Voices Blog Videobeiträge von internationalen Expert/innen, die ihre Perspektiven auf nachhaltigen Frieden teilen.

Mit dieser Ausgabe der FriEnt-Impulse verabschieden wir uns in die Sommerpause. Um Sie vorher mit genügend Lesestoff auszustatten, veröffentlichen wir gleich zwei Impuls-Artikel. Vardan Hambardzumyan von YMCA Europa analysiert die Situation in Armenien nach der sogenannten Revolution of Love and Solidarity und erläutert, warum er die sogenannte Revolution vielmehr als zivilgesellschaftliche Bewegung bezeichnen würde. Zudem schildern Adenike Cole vom Sierra Leone Action Network on Small Arms und Sheku Kamara von der Conservation Society of Sierra Leone ihre Erwartungshaltung an die Entwicklung Sierra Leones nach den Wahlen im März 2018.

Darüber hinaus berichten wir über weitere Aktivitäten aus dem FriEnt-Team und den Mitgliedsorganisationen.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre und einen erholsamen Sommer!

Ihr FriEnt-Team

weiter weiter
Impuls-Artikel FriEnt
weiter weiter
Aus den
Mitglieds-
organisationen
Tipps & Infos
 
FriEnt Peacebuilding Forum 2018
 

FriEnt Peacebuilding Forum 2018: Von global zu lokal – und wieder zurück! Friedensförderung gemeinsam stärken oder „Embrace the messiness“

Vom 13. bis 14. Juni fand in Berlin das vierte FriEnt Peacebuilding Forum statt. „Connect – Reflect – Create: Enhancing Peacebuilding together“: Der Titel des diesjährigen Forums wurde von den 230 Teilnehmenden aus über 30 Ländern und internationalen Organisationen mit Leben gefüllt. In Workshops, interaktiven Dialogen und Panels diskutierten, reflektierten und kreierten die Vertreterinnen und Vertreter aus Staat, Zivilgesellschaft und Wissenschaft gemeinsam, um Friedensförderung in einer unsicherer und unübersichtlicher werdenden Welt weiterzuentwickeln und zu stärken.

weiter
 
top
Impuls-Artikel
 

When Justice Prevails in Peace

In Armenien wurde Anfang Mai der Oppositionsführer Nikol Pashinyan zum Premierminister ernannt. Friedliche Proteste hatten Serzh Sargsyan nach seiner unrechtmäßigen Wiederwahl zum Präsidenten zum freiwilligen Rücktritt gedrängt.

Vardan Hambardzumyan, Executive Secretary von YMCA Europa, erläutert, wo die derzeitigen Herausforderungen und Chancen nach der Wahl Nikols für Armenien liegen und welche Entwicklungen es bräuchte, um in dem Land langfristigen Frieden zu garantieren.

weiter
 

Sierra Leone and its challenges for peacebuilding after the elections in March 2018

Die Präsidentschaftswahlen in Sierra Leone gewann der ehemalige Brigadier Julius Maada Bio nur knapp. Im Nachgang der Wahlen kam es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Zudem stellt eine korrupte Staatsgewalt demokratische Bestrebungen vor Herausforderungen. Adenike Cole vom Sierra Leone Action Network on Small Arms und Sheku Kamara von der Conservation Society of Sierra Leone erörtern Chancen und Hindernisse einer friedlichen Entwicklung Sierra Leones nach den Wahlen im März 2018.

weiter
 
top
FriEnt-Team
 

Europäische Friedenspolitik im Aufbruch?

Unter dem Titel "Ein neuer Aufbruch für Europa - auch in der Friedenspolitik?“ luden die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung, der Beirat Zivile Krisenprävention und Friedensförderung und die Deutschen Stiftung Friedensforschung am 13. Juni zu einer Abendveranstaltung nach Berlin ein. Staatsminister im Auswärtigen Amt Niels Annen betonte in seiner Auftaktrede, Deutschland und die EU seien mehr denn je als Friedensakteure gefordert. Die Panelist/innen Dr. Franziska Brantner (MdB), Dr. Thomas Helfen (BMZ), Martina Fischer (Brot für die Welt) und Stefano Tomat (EU-PRISM) diskutierten kontrovers über die EU-Finanzierung von militärischen und zivilen Maßnahme sowie über die Rüstungsexportpolitik.

weiter
 

Jugendliche in Friedensentwicklung aktiv einbeziehen!

Jugendliche in Friedensentwicklung aktiv einbeziehen! – gerade in Nachkonfliktkontexten bedarf es dafür weitgreifender gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen. Das ist eines der Ergebnisse des GIGA-Forums, auf dem Julie Brethfeld (FriEnt) als Panelistin eingeladen war.

weiter
 
top
Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)
c/o GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36
53113 Bonn
Tel 0228 - 4460 3583
E-mail: info@frient.de
twitter button
YouTube button
 
Logos der Mitgliedsorganisationen
www.frient.de
©FriEnt  2018  // Datenschutz  |   Impressum Newsletter Abmeldung