Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
 
FriEnt Logo
FriEnt-Impulse
08-09 // 2019
 

Liebe Leserinnen und Leser,

während die Zahl der Menschen, die in extremer Armut leben, in den letzten dreißig Jahren zurückgegangen ist, haben im gleichen Zeitraum die Zahl und Dauer der humanitären Krisen in einem alarmierenden Tempo zugenommen. Dieses Paradox, so schreibt Rob Morris von Saferworld im Impuls-Artikel, liegt im Zentrum des „aid systems“. Doch wie können Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung humanitärer Katastrophen geschaffen werden? Die Anwendung konfliktsensibler Ansätze ist eine Möglichkeit, so Morris, und macht dies an einem Beispiel deutlich.

Darüber hinaus stellen wir Ihnen unseren neuen Blog „Dealing with the Past – Exchange and Reflect“ vor, der nationalen wie internationalen Akteur*innen im Feld der Transitional Justice eine Plattform bietet, um sich über praktische Erfahrungen, praxisrelevante Forschungsergebnisse, politische Entwicklungen und Veränderungen in der Akteurslandschaft auszutauschen. 

Außerdem berichten wir vom FriEnt Side-Event zu Land und Gewaltprävention auf dem High Level Political Forum in New York sowie über viele weitere interessante Aktivitäten aus den Mitgliedsorganisationen.

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Ihr FriEnt-Team

weiter weiter
Impuls-Artikel FriEnt
weiter weiter
Aus den
Mitglieds-
organisationen
Tipps & Infos
 
Impuls-Artikel
 

How to invest in conflict sensitivity to escape the traps of complex humanitarian emergencies

Wie kann Humanitäre Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit in Ländern mit langfristigen humanitären Katstrophen dazu beitragen, Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung dieser Katastrophen zu schaffen? Organisationen benötigen ein stärkeres Bewusstsein dafür, wie sich die Unterstützungsmaßnahmen auf die eigentlichen Ursachen der humanitären Not auswirken, so Rob Morris von Saferworld im Impuls-Artikel. Die Anwendung konfliktsensibler Ansätze stellt eine Möglichkeit für Akteur*innen der Humanitären- und Entwicklungszusammenarbeit dar, um die eigene Arbeit kritisch zu reflektieren und nachhaltiger zu gestalten.

weiter
 
top
FriEnt-Team
 

Dealing with the Past – Exchange and Reflect: Neuer FriEnt Blog startet

Zeitnah zur Veröffentlichung der ressortgemeinsamen Strategie der Bundesregierung „Vergangenheitsarbeit und Versöhnung (Transitional Justice)“ startet FriEnt mit einem neuen Blog, um eine Plattform für nationale und internationale Akteure zu bieten, die sich über praktische Erfahrungen, praxisrelevante Forschungsergebnisse, politische Entwicklungen und Veränderungen in der Akteurslandschaft der Vergangenheitsarbeit austauschen möchten.

weiter
 

FriEnt Side-Event zu Land und Gewaltprävention auf dem High Level Political Forum in New York

Auf dem Hochrangigen Politischen Forum der Vereinten Nationen (HLFP) im Juli stand dieses Jahr SDG 16 (Frieden, Gerechtigkeit und starke Insitutionen) im Fokus. FriEnt stellte im Rahmen eines Side-Events die enge Verknüpfung von Land und Geschlechtergerechtigkeit vor und bot Raum zur Vorstellung von Lösungsansätzen zur integrierten und inklusiven Umsetzung von SDGs für Frieden, Land und Geschlechtergerechtigkeit. Das FriEnt-Dossier "Land and Conflict Prevention" bot die Grundlage für eine Diskussion darüber, welche Schritte auf globaler und nationaler Ebene notwendig sind, um eine integrierte Umsetzung voranzutreiben. 

weiter
 

Neu bei FriEnt: Dr. Tanja Kasten

Seit August 2019 verstärkt Dr. Tanja Kasten als Vertreterin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) das FriEnt-Team.

weiter
 
top
Aus den Mitgliedsorganisationen
 

BMZ | Vergangenheitsarbeit ist Zukunftsarbeit! Strategie der Bundesregierung zu Vergangenheitsarbeit und Versöhnung (Transitional Justice) ist verabschiedet

 

GIZ | Stärkung der Versöhnungsprozesse in Sri Lanka: Soziale Medien als Mittel zum effektiven Erreichen von Zielgruppen in der Friedensförderung

 
 

GIZ | Friedensfonds in Kolumbien endet. Zwei Jahre, 25 Projekte, 10.400 Menschen

 

FES | Ein tödliches Paradox prägt internationale sicherheitspolitische Entscheidungen

 
 

Konsortium ZFD | Planen, monitoren, evaluieren – zusammen und nachhaltig

 

Misereor | Frieden 2020 gemeinsames Jahresthema der katholischen Hilfswerke

 
 
top
FriEnt Tipps & Infos
 
top
Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)
c/o GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36
53113 Bonn
Tel 0228 - 4460 3583
E-mail: info@frient.de
twitter button
YouTube button
 
Logos der Mitgliedsorganisationen
www.frient.de
©FriEnt  2019  //FriEnt Datenschutz  |   Impressum Newsletter Abmeldung