Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.
 
FriEnt Logo
FriEnt-Impulse
12 // 2019
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Europa verhindert Europa – zu diesem ernüchternden Fazit kommen Stine Klapper, FES Tirana, und Eva Ellereit, FES Skopje, bei ihrer friedenspolitischen Betrachtung der EU-Erweiterungspolitik. Die europäische Zurückweisung von Albanien und Nordmazedonien birgt die Gefahr, dass Gräben entstehen, wo eigentlich Grenzen überwunden werden sollten und die EU an Glaubwürdigkeit verliert. Wie die Frage der Erweiterungspolitik trotzdem noch zu einer Chance für die EU und die beiden Staaten werden kann, erläutern die Autor*innen im Impuls-Artikel.

Darüber hinaus berichten wir über ein FriEnt-Hintergrundgespräch zu den Einflüssen von Chinas „Neuer Seidenstraße“ auf Frieden und Konflikt in Asien und dem Südkaukasus sowie über viele weitere interessante Aktivitäten aus den Mitgliedsorganisationen.

Mit dieser Ausgabe verabschieden wir uns für das Jahr 2019 und wünschen Ihnen schöne und erholsame Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihr FriEnt-Team

weiter weiter
Impuls-Artikel FriEnt
weiter weiter
Aus den
Mitglieds-
organisationen
Tipps & Infos
 
Impuls-Artikel
 

Europa verhindert Europa: Friedenspolitische Sicht auf die EU-Erweiterungspolitik

Die EU-Entscheidung gegen Beitrittsgespräche mit Albanien und Nordmazedonien birgt die Gefahr, dass Gräben entstehen, wo eigentlich Grenzen überwunden werden sollten. Darüber hinaus unterminiere die von Frankreich dominierte Entscheidung gegen Beitrittsverhandlungen die Glaubwürdigkeit der EU. Wie die Frage der Erweiterungspolitik trotzdem noch zu einer Chance für die EU und die beiden Staaten werden kann, erläutern Stine Klapper, FES Tirana, und Eva Ellereit, FES Skopje, im Impuls-Artikel.

weiter
 
top
FriEnt-Team
 

FriEnt-Hintergrundgespräch zu den Einflüssen von Chinas “Neuer Seidenstraße” auf Frieden und Konflikt in Asien und dem Südkaukasus

Die 2013 ins Leben gerufene chinesische „Belt and Road Initiative“ (BRI) erstreckt sich auf Asien, Europa, Afrika und Lateinamerika. China hat seine Handelsroute durch die Vision der BRI als „Straße des Friedens“ neu definiert. Welche Auswirkungen die BRI tatsächlich auf Konfliktdynamiken in Asien und die betroffenen Regionen in Richtung Europa hat und welche Herausforderungen und Potentiale für Frieden zu erkennen sind, waren Kernfragen des FriEnt-Hintergrundgesprächs mit Jason Tower, Asien-Repräsentant der Peace Nexus Foundation, am 10. Dezember in Berlin und Bonn.

weiter
 
top
Aus den Mitgliedsorganisationen
 

Konsortium ZFD | Festveranstaltung zu 20 Jahre ZFD

 

BMZ | Fachdialog Zukunft für den Frieden

 
 

Plattform ZKB | 20.000 Unterschriften für „Friedensprojekt Europa“

 

GIZ | Gewaltfreie Bearbeitung von Ressourcenkonflikten im Sahel

 
 
top
FriEnt Tipps & Infos
 
top
Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt)
c/o GIZ, Friedrich-Ebert-Allee 36
53113 Bonn
Tel 0228 - 4460 3583
E-mail: info@frient.de
twitter button
YouTube button
 
Logos der Mitgliedsorganisationen
www.frient.de
©FriEnt  2020  //FriEnt Datenschutz  |   Impressum Newsletter Abmeldung