Aktuelles von den Mitgliedern

GIZ | Studie zu Extremismusprävention (PVE) in der MENA-Region

„GIZ cannot not work on PVE“ – so die Ansicht von Alexander Ritzmann, Autor der Studie „Prevention of Violent Extremism (PVE) – Methods, Approaches and Potential for GIZ Governance Interventions in the Middle East and North Africa”. Die Studie wurde vom GIZ-Fachverbund Governance in der MENA-Region (Go-MENA) in Auftrag gegeben. Der Fachverbund ging der Frage nach, welche Rolle die GIZ, und insbesondere ihre Governance-Programme, im Bereich Extremismusprävention spielen...

Konsortium ZFD | Internationaler Fachaustausch des ZFD zur Friedenspädagogik

Friedenspädagogik ist eines der zentralen Themen im Zivilen Friedensdienst. „In den verschiedenen Ländern versuchen Partnerorganisationen durch ihre friedenspädagogische Arbeit in Schulen, Universitäten und in der Jugendarbeit Lernräume für gewaltfreie Konfliktbearbeitung als Basis für gesellschaftlichen Wandel zu schaffen. Sie werden darin durch Fachkräfte des ZFD unterstützt“, erläutert Arne Kohls, Koordinator für Wissensmanagement beim Konsortium Ziviler...

Brot für die Welt | Digitalisierung ist kaum ein Rezept gegen Hunger

Die Digitalisierung ist zur Zeit in aller Munde. Schnell und auch wenig unreflektiert wird behauptet, dass sie die Wirtschaft stark verändern und sehr viele Vorteile bringen wird. Dies gilt auch für den Bereich der Agrar- und Ernährungswirtschaft. Vor allem die großen Agrarkonzerne behaupten, dass durch die Nutzung von Daten über die Bodenbeschaffenheit, Nährstoff- und Wasserverfügbarkeit man noch zielgenauer düngen und Pflanzenschutzmittel einsparen könne. Damit werde...

FES | Politische Trends und Dynamiken in Südosteuropa

Frieden und Sicherheit stellen seit jeher Kernaspekte der Arbeit der Friedrich-Ebert-Stiftung in Südosteuropa dar. Betrachtet man die Region als Ganzes, hat die internationale Gemeinschaft trotz jahrzehntelanger Friedens- und Aufbauarbeit nur oberflächliche Stabilität erreicht. Ethnisch motivierter Separatismus ist nicht eingedämmt, die territoriale Souveränität nicht aller Staaten garantiert. Insbesondere in Bosnien und Herzegowina wird das multi-ethnische Staatsmodell...

Konsortium ZFD | Fotobuch von KURVE Wustrow über die Friedensarbeit in Nepal

Die Zivilgesellschaft wirkte maßgeblich mit, die Monarchie in Nepal zu überwinden und den Bürgerkrieg 2006 zu beenden. Sie erhält den Druck aufrecht, die Menschenrechtsverletzungen aus dem Bürgerkrieg aufzuarbeiten. Teile dieser Zivilgesellschaft sind Partnerorganisationen der KURVE Wustrow – Bildungs- und Begegnungsstätte für gewaltfreie Aktion e.V. – geworden. Sie setzen sich mit Mut und Ausdauer für eine gerechte, demokratische und friedliche Zukunft ihres Landes ein....

Plattform Zivile Konfliktbearbeitung | So geht Nachhaltigkeit! Zivilgesellschaftliche Initiativen und Vorschläge für nachhaltige Politik

Es war ein wichtiger Schritt: In der Agenda 2030 wurde mit der Integration einer umfassenden Friedensdimension anerkannt, dass Gewalt, Fragilität und schlechte Regierungsführung Haupthindernisse für nachhaltige Entwicklung darstellen können. 

Das nachhaltige Friedensziel 16 fordert die Schaffung friedlicher und inklusiver Gesellschaften. Obgleich für die Umsetzung der Agenda 2030 in erster Linie die Staaten verantwortlich sind, spielen zivilgesellschaftliche...

Brot für die Welt | Fake News und die Auswirkungen auf die Zivilgesellschaften in Osteuropa

Die Diffamierung amerikanischer Medien durch US-Präsident Donald Trump als Staatsfeinde der USA, die falschen Daten, mit denen die Brexit-Befürworter*innen argumentierten, die Diskreditierung der russischen Zivilgesellschaft als „Agenten des Auslands“ und der sogenannte „hybride Krieg“ in der Ukraine ‒ diese Beispiele demonstrieren, wie wirksam falsche Behauptungen das Weltgeschehen bestimmen. Durch die sekundenschnelle Verbreitung kreieren sie ihre eigenen, sich selbst...

FES | Workshop in Tunis zur regionalen Sicherheit im Maghreb

Die Länder des Maghreb stehen vor zentralen Sicherheitsherausforderungen, die nur durch eine stärkere regionale Zusammenarbeit beantwortet werden können. Tunesien, Ursprungsland des Arabischen Frühlings, spielt dabei eine zentrale Rolle. Am 19. September versammelten sich in Tunis auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) und des Think Tank “associations des études internationals” (AEI), der dem tunesischen Außenministerium nahesteht, hochrangige Expert*innen und...