Aktuelles von den Mitgliedern

ZIF: Dialogveranstaltung mit zivilgesellschaftlichen Organisationen zum OSZE-Vorsitz Deutschlands 2016

Die Zivilgesellschaft soll im Rahmen des deutschen Vorsitzes 2016 der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eingebunden werden und eingeladen sein, sich an den Diskussionen und Aktivitäten zu beteiligen. Mit Interesse nahmen rund sechzig zivilgesellschaftliche Vertreterinnen und Vertreter an einer Dialogveranstaltung teil, zu der das Auswärtige Amt und das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) am 2. November 2015 in Zusammenarbeit mit der...

ZIF: Stärkung der UN-Friedenseinsätze: aktuelle Reformdebatte

Knapp 15 Jahre sind vergangen, seit die Vereinten Nationen eine umfassende Prüfung ihrer Friedenseinsätze vorlegten, den sogenannten Brahimi-Report. Ende Oktober 2014 beauftragte der UN-Generalsekretär ein hochrangig besetztes Panel (High-Level Independent Panel on United Nations Peacekeeping Operations, HIPPO) mit einer erneuten Bestandsaufnahme.

Der im Juni 2015 veröffentlichte Bericht Uniting Our Strength for Peace – Politics, Partnerships and People (HIPPO-Report) untersucht die...

BMZ-Auftaktworkshop: Austausch zu neuem OECD Fragilitätsmodell

Fragilität, Konflikt und Gewalt stellen große Herausforderungen für die deutsche und internationale Entwicklungszusammenarbeit dar. Etwa 1,4 Milliarden Menschen weltweit leben in fragilen Staaten, gut 60 Prozent der Kooperationsländer des BMZ sind fragil. Seit 2006 veröffentlicht die OECD jedes Jahr den States of Fragility Report (bis 2014 Fragile States Report), der einen Überblick über Aktivitäten und Official Development Assistance (ODA) der OECD-Länder in fragilen Staaten gibt. Der Bericht...

BMZ: Meetings zur Zukunft des New Deal for Engagement in Fragile States in Paris – ein New Deal 2.0?

Das Jahr 2015 markiert auch für fragile Staaten einen Wendepunkt. Mit SDG 16 „Peace, Justice and Strong Institutions“ ist es gelungen, ein für sie relevantes Ziel in der 2030 Agenda zu verankern. Gleichzeitig steht mit den UN-Review-Prozessen auch der New Deal on Engagement in Fragile States am Scheideweg: Nach fünf Jahren neigt sich die New Deal Pilotphase dem Ende zu.

Vor diesem Hintergrund stand das 8. Director-Level Meeting des International Network on Conflict and Fragility (INCAF) in...

hbs: Konferenz „100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern“

Die Anerkennung und Aufarbeitung des Völkermords an den Armeniern 1915 ist selbst hundert Jahre danach noch ein Tabu – sowohl in der Türkei als auch in Deutschland. Nur wenigen ist die unrühmliche Rolle Deutschlands bei dem Verbrechen bekannt, obwohl diese mittlerweile gut belegt ist.

Bei der Konferenz „Die Gegenwart der Vergangenheit. 100 Jahre nach dem Genozid an den Armeniern 1915" der Heinrich-Böll-Stiftung und der Deutsch-Armenischen Gesellschaft im September 2015 ging es um die...

ZIF: Vergangenheitsarbeit und politischer Wandel in Tunesien

Am 17. September veranstaltete das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) anlässlich eines Besuchs der tunesischen Wahrheitskommission „Instanz für Wahrheit und Würde“ in Berlin eine Podiumsdiskussion. Thema der Veranstaltung war Vergangenheitsarbeit im Zeichen des politischen Wandels in Tunesien. Etwa 90 Gäste aus Politik, Zivilgesellschaft und Forschung diskutierten mit Mitgliedern der tunesischen Delegation über ihre Arbeit und die aktuellen Rahmenbedingungen.

Die...

Weltfriedensdienst: Kompass-Ausgabe „burnOn“ – Friedensarbeit fängt bei den Menschen an, die sie machen

Beim fachlichen Blick auf das Feld der Friedensarbeit gerät oftmals ein zentraler Akteur aus dem Fokus: der Friedensarbeiter oder die Friedensarbeiterin selbst. Der neue Kompass, das Themenmagazin des Weltfriedensdienstes (WFD), möchte das ändern – mit einer neuen Perspektive auf die Arbeit dieser zentralen Akteure. Unter dem Titel „burnOn“ gibt die gerade veröffentlichte Ausgabe, die erstmals auf Englisch erschien, Impulse und Antworten auf die Frage: Wie erhalten wir unsere Energie und unsere...

Brot für die Welt/Ziviler Friedensdienst: Publikation zu Journalismus und Medien in Konfliktsituationen

In Konflikt- und Kriegsgebieten spielen Information und Kommunikation eine immer wichtigere Rolle. Gerüchte und Manipulationen verschärfen Vorurteile, Hass und gewaltsame Auseinandersetzungen. Auch die sozialen Medien sind in immer mehr Regionen Afrikas zugänglich und können positiv oder negativ eingesetzt werden.

Um Erfahrungen in diesem Bereich sichtbar zu machen und auszutauschen hat das Netzwerk des Zivilen Friedensdiensts (ZFD) von Brot für die Welt Berichte und Analysen aus der...