FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

GIZ | SDG 16+ Forum in Timor-Leste stellt Versöhnung und Friedensförderung in post-Konflikt-Kontexten vor

Im Rahmen des dritten SDG 16+ Forums in Timor-Leste standen Fragen von Versöhnung und Friedensförderung in post-Konflikt-Kontexten im Fokus.…

Konsortium ZFD | 20 Jahre Ziviler Friedensdienst – ZFD-Broschüre : Konstruktiv streiten lohnt sich

20 Jahre ist es her, dass die ersten sieben Fachkräfte des Zivilen Friedensdienstes in ihre Partnerländer aufgebrochen sind, um dort Frieden…

Brot für die Welt | EKD-Synode: Lesebuch für Gerechtigkeit und Frieden

Zur Synode 2019 hat das Kirchenamt der EKD ein "friedenstheologisches Lesebuch" veröffentlicht. Darin kommen Theolog*innen, Expert*innen aus…

GIZ | Studie zum Umgang mit sozialen Medien in Zeiten von Fake News und Online Hate Speech

Die zerstörerische Rolle, die soziale Medien in der Verbreitung von Hass und bei der Organisation von Hassverbrechen spielen können, ist in…

BMZ | Katastrophenrisikomanagement in fragilen Staaten: Neue Erkenntnisse für eine bessere Vernetzung von Entwicklungszusammenarbeit und humanitärer Hilfe

Wenn staatliche Strukturen zu schwach sind, um der Bevölkerung Schutz und Hilfe zu bieten, hat das schwere Folgen: Knapp 60 Prozent aller…

Aktuelle Mitglieder-Publikationen

From hybrid peace to human security: rethinking EU strategy towards conflict

the Berlin report of the Human Security Study Group

Friedrich Ebert Stiftung London, The London School of Economics and Political Science | 2016

“The Challenge of Sustaining Peace”

The Report on the Review of the UN Peacebuilding Architecture

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) | 2016

Education in Conflict and Crisis: How Can Technology Make a Difference?

A Landscape Review

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) | 2016

Hilfe für Flüchtlinge

Online Dossier

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst | 2015

Flucht und Migration

Dossier

Heinrich Böll Stiftung | 2015

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.