FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

Konsortium ZFD | Social Media-Aktion #sweatforpeace

Der Zivile Friedensdienst feiert sein 20-jähriges Bestehen. Diesen Anlass nutzen wir, um auch in der Online-Welt mehr Aufmerksamkeit für…

Konsortium ZFD | Neue Factsheets zu Guinea, Kolumbien und Mexiko

Aus der Reihe "Frieden kann" sind drei neue Factsheets zur Arbeit des Zivilen Friedensdienstes erschienen.

Guinea: Schlechte…

BMZ | Diskussionsveranstaltung zur Friedensförderung in fragilen Staaten

Fragile Staatlichkeit ist eine der größten Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklungs- und Friedenspolitik – fast die Hälfte aller…

INEF | Die Zukunft, die wir wollen, die Vereinten Nationen, die wir brauchen

Die Vereinten Nationen werden im Jahr 2020 den 75. Jahrestag ihrer Gründung feiern und können dabei auf eine sehr bewegte Geschichte…

GIZ | Prävention von gewalttätigem Extremismus in der Entwicklungszusammenarbeit

Gewalttätiger Extremismus und Radikalisierung stellen die internationale Entwicklungszusammenarbeit vor große Herausforderungen:…

Aktuelle Mitglieder-Publikationen

From hybrid peace to human security: rethinking EU strategy towards conflict

the Berlin report of the Human Security Study Group

Friedrich Ebert Stiftung London, The London School of Economics and Political Science | 2016

“The Challenge of Sustaining Peace”

The Report on the Review of the UN Peacebuilding Architecture

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) | 2016

Education in Conflict and Crisis: How Can Technology Make a Difference?

A Landscape Review

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) | 2016

Hilfe für Flüchtlinge

Online Dossier

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst | 2015

Flucht und Migration

Dossier

Heinrich Böll Stiftung | 2015

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.