FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

GIZ | Gewaltsamer Extremismus als kontinentale Herausforderung für Frieden und Sicherheit in Afrika

Für die Vereinten Nationen sind Friedensmissionen ein zentrales Instrument, um Krisen und gewaltsame Konflikte einzudämmen, Menschen und…

Plattform zivile Konfliktbearbeitung | Öffentliche Sitzung des Unterausschusses Zivile Krisenprävention zur Umsetzung der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“?

Zwei Jahre nach Veröffentlichung der Leitlinien „Krisen verhindern, Konflikte bewältigen, Frieden fördern“ im Juni 2017 stellte der…

Misereor | Shrinking civic space: Entwicklungshemmnis und bedrohliche Realität

Shrinking Civic Space, die Einschränkung der Handlungsräume zivilgesellschaftlicher Akteur*innen, klingt für viele Menschen in Deutschland…

FES | Ein tödliches Paradox prägt internationale sicherheitspolitische Entscheidungen

Interventionen im Namen von Sicherheit und Stabilität führen häufig dazu, dass die betroffenen Regionen noch unsicherer werden und…

Konsortium ZFD | Planen, monitoren, evaluieren – zusammen und nachhaltig

Partizipative PME und Friedensförderung

In der Friedensförderung, und damit auch im Zivilen Friedensdienst (ZFD), spielen neben dem Kontext…

Aktuelle Mitglieder-Publikationen

From hybrid peace to human security: rethinking EU strategy towards conflict

the Berlin report of the Human Security Study Group

Friedrich Ebert Stiftung London, The London School of Economics and Political Science | 2016

“The Challenge of Sustaining Peace”

The Report on the Review of the UN Peacebuilding Architecture

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) | 2016

Education in Conflict and Crisis: How Can Technology Make a Difference?

A Landscape Review

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) | 2016

Hilfe für Flüchtlinge

Online Dossier

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst | 2015

Flucht und Migration

Dossier

Heinrich Böll Stiftung | 2015

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.