FriEnt-Mitglieder

Aktuelles von den Mitgliedern

BMZ: Fachgespräch zur Unterstützung der Zivilgesellschaft im Landsektor in restriktiven Kontexten

Am 26. August fand auf Initiative der Arbeitsgruppe Land des Arbeitskreises Welternährung und auf Einladung des BMZ mit Unterstützung von…

Misereor: Klimawandel und Konflikt am Beispiel des Pazifik

Am 20. Mai 2015 hatte Misereor den Friedensforscher und Historiker Dr. Volker Böge zu Vortrag und Diskussion nach Aachen eingeladen, um zu…

ZIF: Stressmanagement in zivilen Friedenseinsätzen

Im Rahmen der ZIF-Studie „Stress Management in Peace Operations“ untersuchten Cord Wiesenthal und Maren Rößler, welchen Stressfaktoren…

Brot für die Welt: „Lernwerkstatt 2015“ – Internationale Partnertagung zu Friedensförderung und Umgang mit Gewalt

Von 21.-28. Juni 2015 trafen sich Brot für die Welt-Partnerorganisationen in Berlin zu einer Lernwerkstatt mit dem Titel „Learning from…

hbs: Buchvorstellung „Zwischen Erinnerung und Zukunft – Zwanzig Jahre nach Srebrenica“

Am 11. Juli 2015 jährte sich der Genozid von Srebrenica zum zwanzigsten Mal. Über die Folgen jener grausamen Tage im Sommer 1995 hat der…

Aktuelle Mitglieder-Publikationen

From hybrid peace to human security: rethinking EU strategy towards conflict

the Berlin report of the Human Security Study Group

Friedrich Ebert Stiftung London, The London School of Economics and Political Science | 2016

“The Challenge of Sustaining Peace”

The Report on the Review of the UN Peacebuilding Architecture

Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF) | 2016

Education in Conflict and Crisis: How Can Technology Make a Difference?

A Landscape Review

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) | 2016

Hilfe für Flüchtlinge

Online Dossier

Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst | 2015

Flucht und Migration

Dossier

Heinrich Böll Stiftung | 2015

FriEnt-Mitglieder

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft eint ihr Engagement für Frieden und Entwicklung. Sie unterscheiden sich jedoch in ihrer Größe, in ihrem Auftrag, in ihrem Partnerfeld im Ausland und in ihren Projekt- oder Arbeitsansätzen. Diese vielfältigen Perspektiven und Erfahrungen wollen sie für eine gemeinsame und produktive Auseinandersetzung mit den Themen Frieden und Entwicklung nutzen.