29-11-2019

Brot für die Welt | EKD-Synode: Lesebuch für Gerechtigkeit und Frieden

Zur Synode 2019 hat das Kirchenamt der EKD ein "friedenstheologisches Lesebuch" veröffentlicht. Darin kommen Theolog*innen, Expert*innen aus kirchlichen Hilfswerken und Friedensarbeit zu Wort. Es bietet reichhaltige Information, praktische Einblicke und Orientierung zu drängenden politischen Fragen.

Der Titel des im September 2019 erschienenen Sammelbands lautet „Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens“. Frieden ist ein Prozess, der nach christlichem Verständnis wesentlich auf die Herstellung von Gerechtigkeit und Rechtssicherheit abzielt und angewiesen ist. Auch das vorliegende Buch steht am Ende eines längeren Prozesses, der den Austausch zwischen unterschiedlichen Akteuren und vielfältigen Perspektiven ermöglichte. Zur Vorbereitung der diesjährigen EKD-Synode, die sich bei ihrem Treffen vom 10.-13.11.2019 in Dresden mit dem Schwerpunkt „Frieden“ beschäftigte, wurde 2018 eine umfangreiche zweijährige Konsultation ins Leben gerufen. Eingeladen waren Repräsentant*innen kirchennaher NGOs und Netzwerke, der Landeskirchen, der Evangelischen Akademien und Expert*innen aus wissenschaftlichen Einrichtungen. Sie kamen unter Leitung des Friedensbeauftragten des Rats der EKD in Wittenberg, Hannover und Frankfurt zusammen, diskutierten über den Zusammenhang von Frieden und Gerechtigkeit und erarbeiteten Bausteine für einen Kundgebungsentwurf, der in Dresden diskutiert wurde.

Der Diskurs orientierte sich an den friedensethischen Grundlagen, die mit der EKD-Denkschrift „Aus Gottes Frieden leben - Für gerechten Frieden sorgen“ 2007 geschaffen wurden. Diese können insgesamt weiterhin volle Gültigkeit beanspruchen, müssen aber immer wieder neu auf aktuelle politische Herausforderungen bezogen werden. Der nun vorliegende Band, in dem aktuelle Friedensgefährdungen analysiert und politische Prozesse friedensethisch bewertet werden, liefert dafür wichtige Anhaltspunkte.

Information, Kontroversen und Argumentationshilfe

Die kurz und prägnant formulierten Beiträge bieten eine Fülle von Information zu drängenden friedenspolitischen Fragen. Zugleich stehen die Autor*innen für ganz unterschiedliche praktische und theoretische Zugänge. Ein Beitrag des Friedensbeauftragten des Rats der EKD, Renke Brahms, bildet den Auftakt. Er umreißt die unterschiedlichen Dimensionen von Gerechtigkeit und Frieden, unterstreicht das Prinzip der Gewaltlosigkeit und des Vorrangs von zivilen Ansätzen der Konfliktbearbeitung vor militärischem Vorgehen und stellt die Debatte in den ökumenischen Kontext.

Der zweite Teil des Bandes widmet sich den Grundlagen für eine Ethik der Gewaltfreiheit. Der dritte Teil befasst sich mit Herausforderungen, die sich aus veränderten internationalen Machtstrukturen sowie aus ungerechter Klima- und Handelspolitik ergeben. Hier werden auch ethische Fragen behandelt, die mit neuen Waffensystemen verbunden sind. Weitere Beiträge hinterfragen die Politik der Europäischen Union im Kontext von Migration, Entwicklung und Sicherheit.

Im vierten Teil werden komplexe Begriffe wie „Frieden“, „Versöhnung“, „Barmherzigkeit“ und „Gerechtigkeit“ in ihren theoretischen Dimensionen beleuchtet. Auch die Rolle von Religion in der Dynamik von Konflikten und als Potenzial für Friedensförderung bildet einen Fokus. Weitere Beiträge widmen sich den Möglichkeiten und Grenzen von Militäreinsätzen sowie Ansätzen der zivilen Konfliktbearbeitung und Konflikttransformation.

Im fünften Teil werden geistliche Praktiken diskutiert, und im sechsten Teil werden konkrete Erfahrungen aus Friedensprojekten und Freiwilligendiensten in Konfliktregionen, aus der Friedenserziehung, Aktionen der Friedensbewegung und Kampagnen gegen Rüstungsexporte vorgestellt.

Das Referat Menschenrechte und Frieden von Brot für die Welt war am Konsultationsprozess im Vorfeld der Synode beteiligt und hat zu dem Band zwei Beiträge („Zivile Konfliktbearbeitung und Konflikttransformation“, S. 251-260, sowie: „Friedensprojekt oder 'Festung Europa'?“, S. 159-170) beigesteuert.

Weiterführende Informationen:

Dr. Martina Fischer, Brot für die Welt
Martina.fischer@brot-fuer-die-welt.de

Der Originalbeitrag wurde am 31.10.2019 bei Brot für die Welt im Blog von Martina Fischer veröffentlicht.

Links und Literatur: 

Die Publikation umfasst 425 Seiten und kann im Buchhandel erworben werden, ist aber auch online auf der Website der EKD als pdf erhältlich.

Auf dem Weg zu einer Kirche der Gerechtigkeit und des Friedens. Ein friedenstheologisches Lesebuch EKD (Hrg.) | Evangelische Verlagsanstalt Leipzig | 2019

EKD-Synode: Kirche für Gerechtigkeit und Frieden
Martina Fischer | Brot für die Welt | November 2019

Interaktives Diskussionsforum der Badischen Landeskirche zum friedenstheologischen Lesebuch

Aus Gottes Frieden leben - Für gerechten Frieden sorgen
Denkschrift der EKD | 2007

Kategorie
, ,