Impuls-Artikel

Der Friedensprozess in Kolumbien: Friedensabkommen, Friedensnobelpreis und noch kein Frieden

Impuls 10/2016 von Barbara Unger, Berghof Foundation Im September und Oktober 2016 erleben viele KolumbianierInnen und auch die internationale Gemeinschaft ein Wechselbad der Gefühle – nach über fünf Jahrzehnten Krieg und vier Jahren offizieller Verhandlungen in Havanna wurde am 26. September in Cartagena das abschließende Friedensabkommen zwischen Regierung und FARC-EP (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia – Ejército del Pueblo, im Folgenden FARC) unterzeichnet. Zuvor hatte es bei deren zehntem und letztem Kongress die Hürde interner Abstimmung genommen. Am folgenden 2. Oktober wurde das Abkommen in einem Referendum mit knapper Mehrheit abgelehnt. Am 7. Oktober wurde bekannt gegeben, dass Präsident Santos den Friedensnobelpreis erhält. Und eine Woche nach dem Referendum erklärte die zweitgrößte Guerillagruppe, ELN (Ejército de Liberación Nacional), und die Regierung, dass ab dem 27. Oktober offiziell in Quito verhandelt wird. Damit bestehen nicht nur die offenen Fragen und vielfältigen Herausforderungen fort, die es nach dem Abkommen ohnehin gegeben hätte – wie der Umgang mit den anderen Gewaltakteuren, den Herausforderungen des DDR-Prozesses („disarmament, demobilisation and reintegration“) und der Übergangsjustiz – auch strukturelle Themen drängen wieder auf die Tagesordnung.

A New Agenda for Peace

Impuls 09/2016 von Jonathan Cohen, Conciliation Resources We live in a world in which violent conflict is pervasive. Shocking statistics demonstrate the destructive impact of armed conflict: 60 million refugees and displaced people around the globe; conflict, terrorism and political instability costing the global economy 13.6 trillion US dollar, that is more than 13 percent of the gross world product. We all know that violent conflict impedes sustainable development, exacerbates extreme poverty and inequality, violates human rights and undermines justice. Violent conflicts breed societies in which the value of an individual life is degraded. This pushes us to ask how are we going to get to a place of conflict transformation and peace if we don’t regain an appreciation for our common humanity? We struggle with idealism and realism in undertaking our work, but we risk being desensitised to the scale and severity of the problem of violent conflict. Against this background, and quarter of a century after UN Secretary General Boutros Boutros-Ghali’s 1992 Agenda for Peace, the question arises what a new agenda for peace is in a world that is both hyper-connected and yet dangerously fragmented?

The New Deal has failed. What must be done?

Impulse 07-08/2016 by Ann L. Phillips, USIP The New Deal for Engagement in Fragile States prescribed a fundamental departure from traditional assistance to conflict-affected and fragile states. In the following impulse article Ann L. Phillips however claims that the New Deal has led to no substantive change in relations between donors and fragile states so far. She proposes a number of steps to be taken in order to change donor institutional and personnel policy and allow host country actors to take the lead in a responsible and inclusive process.

Libya urgently needs new mechanisms for dialogue!

Impuls 06/2016 von Virginie Collombier, EUI/NOREF Qaddafi’s overthrow in October 2011 as well as the successful conduct of the first parlia-mentary elections in July 2012 hid for some time the fractures that ran within Libyan society. Underestimating the divisions and fault lines that resulted both from Libya’s recent social and political history and from the 2011 civil war has been, indeed, one of the major mistakes made over the past five years, both by the Libyans themselves and the international community. It has impeded the transition to a new political order characterised by the rule of law for all – which is what the Libyans have been calling for – and the return to peace, stability and economic prosperity, agues Virginie Collombier.

Karawane für den Frieden und das Recht auf Land, Wasser und bäuerliches Saatgut!

Impuls 05/2016 von Andrea Müller-Frank, Brot für die Welt

Drei Wochen und mehr als 2.000 km war die Westafrika-Karawane für das Recht auf…

Ausweg oder Sackgasse? Wachsende Verzahnung von Humanitärer Hilfe und Friedensarbeit in multidimensionalen Dauerkrisen

Impuls 04/2016 von Marina Peter, Sudan und Südsudan Forum e.V. Die im Vorfeld des World Humanitarian Summit (WHS) von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon vorgelegte „Agenda for Humanity“ benennt die Prävention neuer sowie die Lösung bestehender Konflikte als eine von fünf zentralen Verantwortlichkeiten. Dafür ist unter anderem eine stärkere Verknüpfung von Humanitärer Hilfe und Friedensförderung notwendig. Am Beispiel des Südsudan zeigt Marina Peter auf, dass die Forderung nach verstärkter Koordination gerechtfertigt und eine Zusammenarbeit zwischen humanitären, Entwicklungs- und Friedensakteuren bei gleichzeitiger klarer Rollenverteilung und unter maßgeblichem Einfluss lokaler Akteure notwendig ist. Darüber hinaus betont sie, dass die Hauptverantwortung für den Schutz der Bevölkerung und die Beendigung von bewaffneten Konflikten an erster Stelle der jeweiligen Regierung obliegt. Der WHS könnte der Ort sein, dies laut und deutlich auszusprechen.