Entwicklung und Sicherheit

„Comprehensive approach“, „3D“, „whole of government“, „vernetzte Sicherheit“, „zivil‐militärische Zusammenarbeit“ – in den vergangenen Jahren wurden viele Begriffe geprägt, um das Zusammenwirken außen‐, sicherheits‐ und entwicklungspolitischer Akteure in fragilen und von Konflikten betroffenen Ländern zu beschreiben. Dahinter steht die Annahme eines Zuwachses an Effektivität, Effizienz und politischem Gestaltungsspielraum und das Paradigma des „Security-Development-Nexus“.  

Die Begriffsvielfalt führt allerdings oft zu Missverständnissen unter den beteiligten Akteuren. Ebenso lösen die zugrundeliegenden Konzepte zum Teil heftige Kontroversen aus, aufgrund verschiedener Wert‐ und Zielvorstellungen sowie unterschiedlicher Verständnisse von Kernbegriffen wie „Sicherheit“, „Krisenprävention“ oder „Zusammenarbeit“: Wessen Sicherheit soll gewährleistet oder wieder hergestellt werden? An welchen Zielen orientiert sich ein Engagement externer Akteure, wer formuliert diese und die entsprechende Strategie? Was bedeutet dies für die zivil‐militärische Interaktion oder die Zusammenarbeit staatlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure vor Ort? Und welche konkreten Möglichkeiten, aber auch Probleme sind mit einer Zusammenarbeit verbunden?

Diese Fragen stellen sich nicht nur auf nationalstaatlicher Ebene – im Kontext der ressortübergreifenden Zusammenarbeit und der Interaktion zwischen bilateralen militärischen und zivil-staatlichen als auch zivilgesellschaftlichen Akteuren. Auch im Rahmen multilateraler Friedens- und Stabilisierungsmissionen wie von der UN, AU und EU wird die Bedeutung und Rolle entwicklungs- und friedenspolitischer Akteure und Ansätze vermehrt diskutiert.

Sicherheitssektor und Staatsaufbau

Parallel hat sich in den letzten Jahren die internationale Debatte um Friedensförderung und „Statebuilding“ in fragilen und von Konflikt betroffenen Ländern intensiviert. Hierbei rückt der nationale Sicherheitssektor und Fragen seiner Regulierung stärker in den Mittelpunkt. Denn neben der Förderung staatlicher Legitimität und der Versorgung der Bevölkerung mit Dienstleistungen bildet die Bereitstellung von Sicherheit als öffentliches Gut eine zentrale Säule von Staatsaufbau.   Doch bislang sind internationale Ansätze zur Reform und demokratischen Kontrolle des Sicherheitssektors relativ stark auf staatliche Akteure zugeschnitten. Vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit erfahren hingegen nichtsstaatliche Sicherheitsakteure, wie private Sicherheitsunternehmen. Auch werden zivilgesellschaftliche Organisationen in ihrer Funktion als „Watchdog“ zu wenig berücksichtigt. Strittig bleiben auch Fragen nach der Prioritätensetzung und Sequenzierung von Maßnahamen internationaler Akteure vor, während oder nach Gewaltkonflikten. Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, die Sichtweisen der betroffenen Bevölkerungen zum Verhältnis von Sicherheit und Entwicklung und der Ausgestaltung von Außen‐, Sicherheits‐ und Entwicklungspolitik gezielt in die Debatte in Deutschland einzubringen und einen Austausch zu initiieren.  

Sicherheitsmanagement und personelle Sicherheit

Entwicklungs- und friedenspolitische Akteure werden durch ihre Arbeit in von Gewalt geprägten Ländern und Regionen vor besondere Herausforderungen gestellt. So haben gewaltsame Übergriffe auf Mitarbeiter internationaler Entwicklungsorganisationen in den letzten Jahren zugenommen. Fragen der physischen Unversehrtheit der Mitarbeiter und Zielgruppen gewinnen daher an Bedeutung. Glaubwürdigkeit und darauf aufbauende lokale Akzeptanz sind hierfür zentral. Darüber hinaus professionalisieren internationale Organisationen ihr Sicherheitsmanagement, wozu neben einer steten Beobachtung der politischen Situation auch die Untervertragnahme privater Sicherheitsdienstleiter fallen kann. Doch aufgrund eines meist schwach regulierten privaten Sicherheitssektors in Entwicklungsländern können sich Dilemmata mit anderen Entwicklungszielen, wie guter Regierungsführung, ergeben. Damit negative Effekte vermieden werden („Do-No-Harm“), ist die Entwicklung internen Standards und Richtlinien für die Beauftragung solcher Unternehmen wichtig.  

Aktivitäten

FriEnt unterstützt zu diesen Themen den informellen und fachlichen Austausch zwischen Institutionen der entwicklungspolitischen Friedensarbeit und politischen Entscheidungsträgern, erarbeitet Analysen, konzipiert Veranstaltungen und bietet strategische Beratung für seine Mitgliedsorganisationen.  

Ansprechparner*innen

Konstantin Bärwaldt (FriEnt/FES)
kontantin.baerwaldt@frient.de

Julie Brethfeld (FriEnt/BMZ)
julie.brethfeld@frient.de

 

Info-Forum

Brot für die Welt | Die Ambivalenz des Digitalen

Die aktuelle Publikation von Brot für die Welt „Die Ambivalenz des Digitalen“ widmet sich dem digitalen Wandel aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie beleuchtet die entwicklungs- und menschenrechtspolitischen Auswirkungen der Digitalisierung im Globalen Süden.

Dialog mit bewaffneten salafistischen Gruppen – neue Studie der Berghof-Foundation

Regierungen und die internationale Gemeinschaft können es sich nicht mehr leisten, so zu tun, als wären Friedensverhandlungen mit…

Sicherheit, Fragilität und Prävention im Fokus des G7-Gipfels 2019

Die G7-Staats- und Regierungschefs, die sich vom 24. bis 26.08. in Biarritz trafen, haben sich auf einige Erklärungen in Bezug auf Frieden,…

Kick-Off Beitrag zur Strategie Rechtsstaatsförderung

Der PeaceLab-Blog zu den drei ressortübergreifenden Strategien Sicherheitssektorreform, Vergangenheitsarbeit und Rechtstaatsförderung geht…

Aktuelles

FES | Wind of Change

Analyse der Friedrich Ebert Stiftung zu aktuellen politischen Entwicklungen am Horn von Afrika

Beschlossen: Ständig strukturierte Zusammenarbeit in der europäischen Verteidigungspolitik – PESCO

Am 11. Dezember 2017 beschloss der Rat für Auswärtige Angelegenheiten die Einrichtung der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit in der…

Countering Violent Extremism – Navigating the Risks

Gemeines Lunch Briefing von FriEnt, ZIF und Saferworld

Mitglieder Publikationen

From hybrid peace to human security: rethinking EU strategy towards conflict

the Berlin report of the Human Security Study Group

Friedrich Ebert Stiftung London, The London School of Economics and Political Science | 2016