News-Archiv

Krieg um Bergkarabach: Humanitäre Katastrophe mit Ansage

Impuls 08/2020 | Felix Hett, Regionalbüro Südkaukasus, Friedrich-Ebert-Stiftung

Aserbaidschan hat den Krieg um Bergkarabach gewonnen. Die…

FES | Gegen den Trend: Progressive Sicherheitsansätze für Frieden und Menschenrechte

Das von der Friedrich-Ebert-Stiftung mitbegründete Netzwerk „Security Policy Alternatives Network“ (SPAN) entwickelt Vorschläge für alternative, menschenrechtsbasierte Ansätze der Sicherheits- und Friedenspolitik. Bei seinem jährlichen Netzwerktreffen im Oktober 2020 stellten SPAN-Mitglieder ihre Politikempfehlungen vor und diskutierten diese mit Vertreter*innen der EU, der NATO und der UN.

Wirtschaft hilft dem Frieden bisher wenig

Seit Jahrzehnten gibt es die These, dass Unternehmen positive Auswirkungen auf den Frieden haben. Unter anderem, weil die Schaffung von Arbeitsplätzen die wirtschaftliche Situation von Menschen in einer Region stabilisiert. Bisher stützt sich dieser Zusammenhang auf eine überraschend kleine Evidenzbasis. Auf der Geneva Peace Week initiierten FriEnt, CDA und international Alert Expert*innen eine Diskussion zum Thema mit Expert*innen aus aller Welt.

Brot für die Welt | Afrika hofft auf Verbesserungen infolge der Pandemie

Eine neue von Brot für die Welt finanzierte Publikation untersucht, warum Subsahara-Afrika die Pandemie bisher wenig beschädigt überstanden hat. Sie arbeitet vor diesem Hintergrund einige für den Kontinent grundlegende Herausforderungen und Lösungsansätze heraus.

Misereor | Kirchen stärken Gerechtigkeit und Frieden in Afrika

Kirchen können aufgrund ihrer christlichen Mission, ihrer internationalen Organisation und ihrer lokalen Verwurzelung viel für Frieden und Gerechtigkeit leisten. Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse in Simbabwe und Nigeria teilten die Diskutant*innen des Fachgesprächs der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE).

Müssen wir mehr als nur reden?

Die Bekämpfung von Hate Speech und Hate Crimes kann nur gelingen, wenn Staat und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten. Ein verbindlicher Rechtsrahmen, Dialog und Bildung müssen Hand in Hand gehen. Zu diesem Ergebnis kamen die Panelist*innen der Veranstaltung „Adressing Hate Speech in Europe“ auf der Geneva Peace Week.

GIZ | Zwischen Gewaltaufruf und Meinungsfreiheit

Hate speech in sozialen Medien wird immer häufiger zum Treiber und Brandbeschleuiger von Konflikten. Das GIZ-Programm "Stärkung der Versöhnungsprozesse in Sri Lanka“ hat auf der Konferenz „Hate Speech in Asia“ ein Panel zum Engagement junger Menschen bei der Bekämpfung von Hate Speech in Sri Lanka organisiert.

BMZ | Durch Prävention Krisen entschärfen – Stockholm High-Level Meeting

Beim Stockholm High-Level Meeting „Act and Anticipate - Addressing the Humanitarian Impact of Climate“ sprachen Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik über die humanitären und entwicklungspolitischen Auswirkungen des Klimawandels. Die globale Verantwortung für nachhaltiges Handeln sowie die Bedeutung und Wirksamkeit von präventiven Maßnahmen wurde von allen Teilnehmenden gleichermaßen hervorgehoben.

Misereor | Misereor setzt sich für die Kampagne „Killer-Roboter stoppen“ ein

Gemeinsam mit anderen Organisationen unterstützt MISEREOR die Arbeit der Kampagne „Killer-Roboter stoppen!“, die auf die Gefahren von autonomen Waffensystemen aufmerksam macht, und setzt sich damit für ein Verbot autonomer Waffensysteme ein.

Der »Konsens für den Frieden«

Am 1. Juli 2020 übernahm Deutschland für ein halbes Jahr die Präsidentschaft des EU-Rates. „Eine handlungsfähige Europäische Union für eine partnerschaftliche und regelbasierte internationale Ordnung“ – so beschreibt die Bundesregierung das Ziel des europäischen „Außenhandelns“ in ihrer Agenda. Dieser Artikel skizziert die dort vorgestellten friedenspolitischen Ansätze und fragt, wo Lücken bestehen bleiben – mit Blick auf die EU-Ratspräsidentschaft und drüber hinaus.