Dorothee Lepperhoff

Vertreterin der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Dorothée Lepperhoff war zuletzt als Auslandsmitarbeiterin der GIZ in Mali in einem vom Auswärtigen Amt finanzierten Vorhaben zur Unterstützung der Stabilisierung und des Friedensprozesses in Mali beschäftigt. Dort hat sie die malische Wahrheitskommission beraten, sowie das interne und externe Mainstreaming von Querschnittsthemen in der GIZ Mali unterstützt.

Davor hat sie als Friedensfachkraft für den Zivilen Friedensdienst der GIZ in Burundi und Ruanda mit Überlebendenverbänden und Traumaorganisationen gearbeitet. Ihre thematischen Arbeitsschwerpunkte liegen auf Transitional Justice/ Vergangenheitsaufarbeitung insbesondere Erinnerungsarbeit, Dialog, psychosozialer Unterstützung, sowie Do no Harm und Gender.

Dorothée Lepperhoff hat einen Masterabschluss in Friedens- und Konfliktforschung (Philipps Universität Marburg) sowie einen Magisterabschluss in Romanistik, Amerikanistik, Ethnologie (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn).

Dorothée Lepperhoff war zuletzt als Auslandsmitarbeiterin der GIZ in Mali in einem vom Auswärtigen Amt finanzierten Vorhaben zur Unterstützung der Stabilisierung und des Friedensprozesses in Mali beschäftigt. Dort hat sie die malische Wahrheitskommission beraten, sowie das interne und externe Mainstreaming von Querschnittsthemen in der GIZ Mali unterstützt.

Davor hat sie als Friedensfachkraft für den Zivilen Friedensdienst der GIZ in Burundi und Ruanda mit Überlebendenverbänden und Traumaorganisationen gearbeitet. Ihre thematischen Arbeitsschwerpunkte liegen auf Transitional Justice/ Vergangenheitsaufarbeitung insbesondere Erinnerungsarbeit, Dialog, psychosozialer Unterstützung, sowie Do no Harm und Gender.

Dorothée Lepperhoff hat einen Masterabschluss in Friedens- und Konfliktforschung (Philipps Universität Marburg) sowie einen Magisterabschluss in Romanistik, Amerikanistik, Ethnologie (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn).

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung (FriEnt) ist ein Zusammenschluss von staatlichen Organisationen, kirchlichen Hilfswerken, zivilgesellschaftlichen Netzwerken und politischen Stiftungen.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Frieden

und Entwicklung (FriEnt) c/o GIZ

Friedrich-Ebert-Allee 36

53113 Bonn

Tel +49 228 4460-1916

E-Mail: info@frient.de